Document Actions

You are here: Home / News / Network News / University of Göttingen receives new Collaborative Research Centre

University of Göttingen receives new Collaborative Research Centre

„Mathematics of Experiment“ is funded by the German Research Foundation (DFG) with around nine million euros (German press release)

Göttingen - 27.11.2020

/PUG/ Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert ab dem 1. Januar 2021 einen neuen Sonderforschungsbereich (SFB) an der Universität Göttingen mit dem Titel „Mathematik des Experiments: Die Herausforderung indirekter Messungen in den Naturwissenschaften“. Der SFB 1456 umfasst insgesamt 16 wissenschaftliche Projekte, in denen Forscherinnen und Forscher aus der Mathematik und den Naturwissenschaften gemeinsam bestimmte experimentelle Daten untersuchen. Die Fördersumme beträgt über einen Zeitraum von vier Jahren insgesamt rund neun Millionen Euro. Dem SFB gehören 27 Forschende an, die an der Universität Göttingen in den Fakultäten für Mathematik und Informatik, für Physik, für Chemie und der Universitätsmedizin arbeiten sowie an den Max-Planck-Instituten für biophysikalische Chemie und für Sonnensystemforschung in Göttingen. Darüber hinaus ist eine Arbeitsgruppe der Universität Jena beteiligt.

„In vielen Bereichen der Naturwissenschaften wurden in den vergangenen Jahrzehnten Methoden entwickelt, um günstig und effizient große Menge an Daten zu messen“, erklärt der Sprecher des SFB, Prof. Dr. Thorsten Hohage vom Institut für Numerische und Angewandte Mathematik der Universität Göttingen. „Die wesentliche Herausforderung besteht heute oft darin, aus diesen Daten aussagekräftige Informationen zu extrahieren – moderne Messtechnologien liefern Informationen oft nur in indirekter Weise, und die beobachteten Daten sind stark verrauscht.“

Ziel des SFB ist es, basierend auf mathematischer Modellierung und Analysis zur effizienten Extraktion maximaler quantitativer Informationen aus experimentellen Daten beizutragen. Dabei werden Fortschritte in Data Science aus den vergangenen Jahren aufgegriffen und mit modellbasierten Ansätzen kombiniert, um sie für naturwissenschaftliche Daten nutzbar zu machen. Anwendungsgebiete reichen von der Physik der kondensierten Materie, der molekularen oder zellulären Biophysik über biomedizinische Forschung bis hin zur Astronomie. Weitere Informationen sind unter www.uni-goettingen.de/crc1456 im Internet zu finden.

 >> originale Pressemitteilung

Kontakt

Prof. Dr. Thorsten Hohage

Georg-August-Universität Göttingen
Institut für Numerische und Angewandte Mathematik
Telefon (0551) 39-24509

E-Mail: hohage@math.uni-goettingen.de
Internet: http://ip.math.uni-goettingen.de/index.php?section=members&subsection=thohage